Faszination Raubkatzen Raubkatzeninfos
Die Ahnen unserer Raubkatzen
Autoren: Sandra Storch, Frank Huber,

Unsere Reise in die Vergangenheit, beginnt in der Kreidezeit, vor ca. 65 Millionen Jahren. Das ist die Zeit, als die Ära der Dinosaurier zu Ende ging und die Säugetiere die Erde bevölkerten. Anfang des Tertiärs, im Paläozän, entwickelten sich aus ursprünglich primitiven Säugetieren, eine Menge neue Familien. Sie unterteilten sich in verschiedene Arten, darunter auch die ersten Raubtiere. Sie hatten vor 60 Millionen Jahren, noch starke Ähnlichkeit mit Insektenfressern. Man vermutete, dass die ersten ihrer Art auf Bäume lebten. Sie besaßen kurze Beine und Pfoten mit ausgeprägten Krallen, wie auch einen langen Schwanz. Die Größe konnte sehr unterschiedlich sein, es gab Arten die klein waren wie ein Wiesel und andere erreichten die Größe eines Schäferhundes. Die für uns bedeutendste und wichtigste Art, sind die Miaciden. Ein bedeutsamer Unterschied zu ihren Vorfahren, waren ihre mächtigen Reißzähne. Diese sind charakteristisch für Raubtiere. Miaciden waren sehr erfolgreiche und geschickte Jäger. Aus ihnen entwickelten sich vor ca. 40 Millionen Jahren, im Paläozän, verschiedene Gruppen. Sie spalteten sich auf in die Gruppe der Nimravidae (oder Paläofeliden), die sich zu schwerfälligen Tieren entwickelten und in die für uns interressanten Felidae (oder Neofeliden). Sie entwickelten sich mit der Zeit zu Proailurus, die weiterentwickelten zu Pseudaelurus. Diese wiederum spalteten sich im Miozän in zwei Abzweigungen. Die eine Abzweigung entwickelte sich zu Tieren mit Säbelzähnen, die man wiederum in zwei Gruppen teilen kann. Zum einen die etwas leichter gebauten Machairodus und die Homotherium. Und zum anderen die schwer gebauten Megantereon und den bekannten Smilodon (der Säbelzahntiger). Sie besaßen große, markante Eckzähne, Säbelzähne. Sie waren dolchartig und von extremer Länge. Sie konnten mit ihren Säbelzähnen sogar Mammuts überwältigen. Doch einen Nachteil hatten sie, sie waren nicht sehr geeignet für die Jagd und man vermutet das, dass auch der Grund für ihr Aussterben war. Dies liegt ca. 13000 Jahre zurück und auch die anderen Säbelzahnkatzen, starben ende des Pliozän oder spätestens Anfang der Eiszeit, die 15000 Jahre zurückliegt, aus. Der andere Zweig entwickelte sich erfolgreicher und er teilte sich schließlich in unsere noch existierenden drei Hauptgruppen der Felidae. Sie umfasst die Pantherinae, das sind unsere heutigen Großkatzen, wie z.B. Löwen, Tiger usw. Großkatzen besitzen die Fähigkeit zu brüllen. Diese Lautäußerung ist aufgrund der anatomischen Besonderheit, die Zuordnung und das Unterscheidungsmerkmal der Großkatzen. Der Grund des Brüllens, ist eine unvollständige Verknöcherung des Zungenbeins. Dieses ist U-förmig und verbindet die Rückseite des Schädels mit dem Kehlkopf und der Luftröhre. Statt eines verknöcherten Zwischenast des Zungenbeins, ersetzt durch ein elastisches Band. Das bewirkt eine höhere Beweglichkeit des Kehlkopfes und die Katze erlangt die Fähigkeit zu brüllen. Alle anderen Katzen, die ein verknöchertes Zungenbein besitzen, sind nicht in der Lage zu brüllen, sie unterhalten uns mit dem klassischen Miau. Die anderen Familien sind die Acinonyx, sie besteht einzig und allein aus den Geparden. Er unterscheidet sich in vielen Punkten von unseren anderen Groß- und Kleinkatzen, doch der wahrscheinlich wichtigste Unterschied ist, dass er nicht in der Lage ist, seine Krallen vollständig einzuziehen. Die dritte Gruppe, sind die zahlreichen Vertreter der Felinae. Diese Gruppe umfasst alle kleineren Wildkatzen und unsere Haus- und Rassekatzen. Die Geburtsstunde der Felinae begann schon in der Epoche des Miozäns.


© 2001-2017 big-cats.de - Das Kopieren von Texten ist nur mit persönlicher Erlaubnis gestattet.

Startseite

Raubkatzenarten
Steckbriefe
Taxonomie
Anatomie
Galerie
Verschiedenes
Gepardenpresse
Bücher / Videos
Links / Webring
Persönliches
Sitemap
Impressum

letzte Änderungen
Startseite  Verschiedenes  Die Ahnen unserer Raubkatzen